Macht Gras süchtig?

Oktober 16, 2021 4 min lesen.

Is Weed Addictive?

Macht Gras süchtig?

Gesundheitsrisiken

Es gibt eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen im Zusammenhang mit dem Konsum von Marihuana, darunter Herz- und Lungenerkrankungen und psychische Störungen.

Das regelmäßige Rauchen von Marihuana kann die Lungen reizen.

  • Alltägliche Husten- und Schleimproduktion
  • Häufige akute Brusterkrankungen
  • Erhöhtes Risiko für Lungeninfektionen
  • Infiziertes Immunsystem
  • Es schädigt das zentrale Nervensystem und tötet Gehirnzellen ab
  • Fruchtbarkeitsprobleme
  • Eine Erhöhung der Herzfrequenz und des Blutdrucks

Eine Studie zeigte, dass diejenigen, die Marihuana rauchen, aber keinen Tabak rauchen, mit größerer Wahrscheinlichkeit gesundheitliche Probleme haben und häufiger bei der Arbeit fehlen als diejenigen, die dies nicht tun. Dies liegt vor allem an ihren Atemwegserkrankungen. Es ist nicht bekannt, ob das Rauchen von Marihuana das Lungenkrebsrisiko erhöht.

Studien zeigen auch, dass das Rauchen von Marihuana die Herzfrequenz innerhalb von Minuten nach Beginn des Rauchens um 20 bis 100 Prozent erhöhen kann. Dieser Effekt kann bis zu drei Stunden anhalten. Laut einer Studie haben Marihuana-Konsumenten ein 4,8-fach erhöhtes Risiko, innerhalb der ersten Stunde einen Herzinfarkt zu erleiden. Dieses Risiko ist höher für diejenigen, die älter sind und Herzprobleme haben.

Zahlreiche Studien haben den chronischen Marihuanakonsum mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht. Einige Benutzer können eine vorübergehende psychotische Reaktion erfahren, wenn sie hohe Marihuana-Dosen konsumieren. Schizophrenie-Patienten können auch von den Wirkungen von Marihuana betroffen sein. Studien, die über einen langen Zeitraum durchgeführt wurden, zeigen einen Zusammenhang zwischen Marihuanakonsum und Psychosen.

Andere psychische Probleme, wie:

  • Depression
  • Angst
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Suizidgedanken bei Jugendlichen
  • Unfähigkeit, Motivation zu finden, an lohnenden Aktivitäten teilzunehmen

Um die Zusammenhänge der psychischen Gesundheit und ihre Auswirkungen besser zu verstehen, ist mehr Forschung erforderlich.

Der Konsum von Marihuana in der Schwangerschaft ist mit einem erhöhten Risiko für neurologische Verhaltensprobleme bei Babys verbunden. THC und andere Chemikalien ahmen die körpereigene Endocannabinoid-Chemikalie nach, sodass der Konsum von Marihuana während der Schwangerschaft zu Hirnschäden beim Baby führen kann. Das Kind kann Probleme mit Aufmerksamkeit, Gedächtnis und Problemlösung haben.

Es ist erwiesen, dass starke Marihuana-Konsumenten negative Auswirkungen auf die Gehirnentwicklung haben können. Diese Effekte können lange anhalten oder sogar dauerhaft sein. Eine Untersuchung von Jugendlichen, die das Medikament als Teenager konsumiert hatten, ergab eine deutliche Abnahme der Konnektivität in Gehirnbereichen, die für Gedächtnis und Lernen verantwortlich sind. Langzeitstudien in Neuseeland ergaben, dass diejenigen, die als Teenager stark Marihuana rauchten, zwischen dem 13. und 38. Lebensjahr einen Intelligenzverlust von acht Punkten erlitten. Die verlorenen kognitiven Fähigkeiten wurden bei Erwachsenen, die mit dem Rauchen von Marihuana aufhörten, nicht vollständig wiederhergestellt. IQ-Abnahmen wurden bei Erwachsenen, die mit dem Rauchen von Marihuana begannen, nicht beobachtet.

Darüber hinaus kann Marihuana das Urteilsvermögen und die motorische Koordination beeinträchtigen, was das Unfall- oder Todesrisiko erhöht. Laut Datenanalyse verdoppelt der Konsum von Marihuana die Wahrscheinlichkeit des Fahrers, in einen Unfall verwickelt zu werden. Ähnliche Ergebnisse deuten darauf hin, dass Marihuana in Kombination mit Alkohol mehr Beeinträchtigungen verursachen kann als beide Substanzen.


Die Drogenwahl

Seit dem Film „Reefer Madness“ aus dem Zweiten Weltkrieg, in dem Marihuana als gefährlich und zerstörerisch dargestellt wurde, ist das Gespräch über Marihuana nuancierter geworden.

Seine schmerzlindernden Eigenschaften machen es zu einem idealen Ersatz für Schmerzmittel. Die Staaten, die medizinisches Marihuana legalisiert haben, verzeichneten einen Rückgang der Todesfälle um 25 % aufgrund einer Überdosis Schmerzmittel.

Manchmal kann Marihuana verwendet werden, um stärkere Medikamente bei gesunden Personen zu ersetzen. Amanda Reiman PhD, Policy Manager im kalifornischen Büro der Drug Policy Alliance und Dozentin an der University of California Berkeley, beleuchtet diesen Trend.

Sie führte 2009 eine Studie über medizinische Marihuana-Konsumenten durch:

  • 40 % von ihnen ersetzten Marihuana durch Alkohol.
  • 26 Prozent für illegale Drogen
  • Verschreibungspflichtige Medikamente bei 66 Prozent

Sie gaben diese Gründe an:

  • Es gab weniger Nebenwirkungen von Marihuana als erwünscht.
  • Es verwaltete ihre Symptome besser
  • Es stellte weniger Probleme mit dem Entzug dar

Macht Gras süchtig?

Entgegen der landläufigen Meinung kann Marihuana süchtig machen. Untersuchungen zufolge entwickeln etwa neun Prozent der Marihuana-Konsumenten eine Sucht. Schätzungsweise neun Prozent der Konsumenten entwickeln eine Sucht, wenn sie in jungen Jahren mit dem Konsum der Droge beginnen (schätzungsweise 17 %), und diejenigen, die sie weiterhin täglich verwenden (schätzungsweise 25-50 %).

Menschen, die abhängig von Cannabis geworden sind, können Entzugserscheinungen verspüren, wenn sie versuchen, mit dem Konsum aufzuhören. Menschen, die lange versucht haben, mit dem Cannabiskonsum aufzuhören, können unter Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit und Schlaflosigkeit leiden. Sie berichten auch von vermindertem Appetit und Verlangen nach Drogen. Diese Symptome können schwierig sein, die Anwendung des Arzneimittels zu beenden. Die Behandlung und Rehabilitation der Marihuana-Sucht war mit Verhaltensinterventionen wie kognitiver Verhaltensbehandlung und Motivationsanreizen (z. B. Vergabe von Gutscheinen für Waren und Dienstleistungen an Abstinente) erfolgreich. Obwohl es derzeit keine Medikamente für die Marihuana-Sucht gibt, sind die neuesten Entdeckungen in Bezug auf die Endocannabinoid-Systeme vielversprechend für die Entwicklung von Medikamenten, die Entzugssymptome lindern, Rückfälle verhindern und die Suchtwirkung des Medikaments blockieren können.


Symptome einer Marihuana-Sucht 

Am häufigsten wird die Sucht nach Marihuana im Jugend- und jungen Erwachsenenalter diagnostiziert. Die Suchtrate kann bei älteren Erwachsenen aufgrund der jüngsten Trends zu einer größeren Akzeptanz des Marihuanakonsums durch die Gesellschaft und der Verfügbarkeit von medizinischen und Freizeitformen der Droge steigen. Wie andere Drogenabhängigkeiten kann die Marihuanasucht durch körperliche und Verhaltenszeichen signalisiert werden. Dies wird medizinisch als Cannabiskonsumstörung bezeichnet.

Diese Verhaltensänderungen sind:

  • Wahrnehmungen verzerrt
  • Unzureichende Koordination
  • Schwierigkeiten beim Problemlösen und Denken
  • Anhaltende Gedächtnis- und Lernprobleme

Sie können auch diese Anzeichen von Marihuana-Missbrauch, -Sucht und -Missbrauch sehen:

  • Rotes, verschwommenes, blutunterlaufenes Auge
  • Ein ständiger, schleimiger Husten
  • Schneller Herzschlag
  • Hunger
  • Trockener Mund
  • Angst, Paranoia oder Angst
  • Schlechtes Gedächtnis
  • Schlechte Koordination
  • Langsame Reaktionszeit
  • Kontrollverlust

Marihuana-Entzugserscheinungen

Eine Reihe von Symptomen können mit langfristigem Drogenmissbrauch in Verbindung gebracht werden, einschließlich Entzugserscheinungen. Diese treten normalerweise innerhalb einer Woche nach Beendigung des Marihuanakonsums auf. Die häufigsten Anzeichen für einen Marihuana-Entzug sind:

  • Wut, Aggression oder Reizbarkeit
  • Nervosität und Angst
  • Schlafschwierigkeiten
  • Gewichtsverlust oder verminderter Appetit
  • Unruhe
  • Depression

Es können körperliche Symptome wie Bauchschmerzen, Zittern/Zittern und Schwitzen auftreten.

Viele dieser Entzugserscheinungen können andere Probleme und Zustände nachahmen, daher ist es wichtig, die Situation von einem Suchtexperten beurteilen zu lassen.


Behandlung von Marihuana-Sucht

Die Behandlungsmöglichkeiten für die Marihuana-Abhängigkeit ähneln denen für andere Abhängigkeiten wie Alkoholismus und andere Drogen. Zu den wirksamen Behandlungsoptionen für Sucht gehören wissenschaftlich validierte Therapien wie Zwölf-Schritte-Erleichterung, kognitive Verhaltenstherapie, Motivationssteigerungstherapie und andere evidenzbasierte Ansätze. Dies hängt von den Umständen des Einzelnen, dem Drogenmissbrauch und dem Behandlungsbedarf ab.


Schreiben Sie einen Kommentar

Kommentare werden vor der Veröffentlichung genehmigt.


Vollständigen Artikel anzeigen

Find Cannabis in Tenerife | Join Cannabis Club Tenerife
Finden Sie Cannabis auf Teneriffa | Treten Sie dem Cannabis Club Tenerife bei

Mai 12, 2022 4 min lesen.

Spain has a slightly more open-minded approach to marijuana than other countries. You are permitted to grow one plant per person in your home. The smell of the plants should not cause any disturbance to neighbors in the area.
Vollständigen Artikel anzeigen
Where to buy weed in Valencia
Wo kann man Weed in Valencia kaufen | Treten Sie dem Cannabis Club Valencia bei

Mai 07, 2022 3 min lesen.

Valencia ist eine so unglaubliche Stadt in Spanien, und vielleicht möchtest du einfach nur einen fetten Joint genießen, während du dort bist. Du kannst in Valencia legal Gras kaufen, ohne dir Gedanken über die Sicherheit machen zu müssen.
Vollständigen Artikel anzeigen
Buy Weed in Madrid | Join Cannabis Social Club Madrid
Weed kaufen in Madrid | Treten Sie dem Cannabis Social Club Madrid bei

Mai 01, 2022 3 min lesen.

Möchten Sie in der spanischen Hauptstadt erstaunlich grün rauchen? Du kannst in dieser spanischen Stadt tatsächlich geiles Weed bekommen, ohne Dir Gedanken über das Gesetz machen zu müssen. Es gibt Social Clubs in Spanien, die oft mit den Amsterdamer Grascafés verglichen werden.
Vollständigen Artikel anzeigen
Deutsch